Das Freitagscafé findet wöchentlich in der Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete (GU) in Aschaffenburg statt. Hier treffen sich Bewohner der GU verschiedenster Herkunft, Frauen, Männer wie auch immer viele Kinder mit ehemaligen Bewohnern und eingeladenen, interessierten Gästen aus der Bevölkerung Aschaffenburgs und Umgebung.
Kostenlos werden Kaffee, Tees, Kuchen, Obst und belegte Brote gemeinsam mit Bewohnern der GU vorbereitet und verzehrt.
Es herrscht ein reger Austausch an Informationen, es werden Spiele gespielt, Formulare übersetzt und erklärt, Termine zu Veranstaltungen „nach draußen“ getätigt, und sonstige Kontakte geknüpft.

Die ehrenamtlichen Helfer-innen betreiben das Café aus eigenen Mitteln und Spenden für die ca. 30 bis 40 Besucher pro Freitag.
Das Team des Freitagscafés setzt sich mittlerweile zusammen aus 16 festen Betreibern unterschiedlichster Berufsgruppen, darunter Rentner-innen, Lehrer-innen, Techniker, Psychologen, Erzieher-innen, usw.
Oft werden auch unsere Gäste zu geschätzten Mitarbeiter-innen, und helfen dabei, die sprachlichen Hürden zu den Neuankömmlingen zu überwinden.
Hier unser Team im Jahre 2024:


Unsere Unterstützer-innen bedenken uns über das Jahr hinweg mit Sachspenden wie Bücher, Spielzeug, Kleider und auch Haushaltswaren. Diese finden Gebrauch für den Betrieb des Freitagscafés, oder werden auf den beiden jährlichen internen GU-Flohmärkten für kleines Geld an die GU-Bewohner veräußert.
Natürlich benötigen wir weitere finanzielle Mittel. Diese erhalten wir hauptsächlich vom KoMMz, der Stadt Aschaffenburg, den Leos vom Lions-Club und vielen weiteren privaten Spender-innen.

Unsere Gäste sind allesamt Geflüchtete, die einen langen, weiten, oft blutigen Weg hinter sich haben.
Alle Bewohner der GU mussten in der Heimat und auf ihrem Fluchtweg prekäre und traumatisierende Situationen erleben, von denen sie sich nur langsam, manche nie mehr vollends erholen werden.
Die körperliche Belastung hat oft Schäden hinterlassen, vor allem jedoch fordert der psychische Stress seinen Tribut:
Nun “angekommen”, hört dieser Stress nicht auf, denn zeitgleich zu den aufkommenden Gedanken an die zurückgelassene Familie und Heimat soll Deutsch gelernt werden und dem gestellten Asylantrag hoffentlich bald ein befristetes Bleiberecht folgen.
Ihnen allen ermöglicht das Freitagscafé oft den ersten nicht-institutionellen Kontakt zur deutschen Bevölkerung.

Das Freitagscafé bietet:
– interkulturellen Treffpunkt zur Kommunikation für und mit Geflüchteten
– Hilfe zur Selbsthilfe bei der Verarbeitung traumatischer Erlebnisse durch freundschaftliche Gespräche und gemeinsame Aktivitäten, u.a. Musizieren, Sprachkurse und Spiele etc. – auch für Kinder !
– Hilfeleistung bei Arbeits- und Wohnungssuche und Wahrnehmung von Terminen außerhalb der Einrichtung
– Hilfsangebote zur Überwindung von Hemmschwellen durch gemeinsame Gespräche und Besuche kultureller Veranstaltungen mit gemischt-ethnologischen Gruppen
– Besuche von Sonderveranstaltungen für die Vermittlung deutschen Kulturgutes (Museen, Ausstellungen und sonstigen relevanten städtischen Events)
– Ausrichtung von Veranstaltungen zum gemeinsamen Kennenlernen
  (GU-interne Flohmärkte, Sommerfest, Töpfern, Musizieren, Fahrradreparaturen etc.)
– Informationen zu Veranstaltungen anderer Vereine, Organisationen und staatlichen bzw. städtischen Einrichtungen.

Für Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren möchten, bietet das Freitagscafé eine Möglichkeit, zunächst unverbindlich in Kontakt mit Geflüchteten zu kommen.
Besucher sollten sich am Vortag (donnerstags) per Email bis 14:00 Uhr anmelden,
und beim Besuch einen Ausweis zur Anmeldung bei der Wache mitbringen.
Beim Verlassen des Geländes bitte Abmelden nicht vergessen!

   Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Bitte am Tag zuvor (Donnerstag bis 14:00 Uhr) per Email anmelden:
Kontakt@Freitagscafe-AB.de

Sie möchten sich ehrenamtlich engagieren? Sehr schön!
Hier können Sie sich schon mal den Leitfaden für ehrenamtliche Flüchtlingshelfer herunterladen:

Vielen Dank für Ihr Interesse!